Auf dieser Seite möchten ich Ihnen einige Homöophatika von A-Z vorstellen.
 
Weil dies in die Hände von Tierheilpraktikern und Naturheilkundlich arbeitenden Tierärzten gehört, habe ich hier auch keine Angaben zu den jeweiligen Potenzen gemacht!!!
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
ACONITUM
ist ein sehr wichtiges Mittel bei beginnenden Infektionen. Typisch ist plötzlich einsetzendes Fieber am Abend. Die Katze verhält sich ruhelos, Ängstlich.
Atmung und Herzschlag sind beschleunigt. Verabreichen sie Aconitum möglichst früh bei Fieberbeginn im Abstand von 20 Minuten.
Es hilft nicht mehr, wenn der Infekt auf einem Organ lokalisiert ist.
 
ALLIUM CEPA
hilft der Katze, wenn während eines Schnupfens Tränen reichlich fließen aber nicht wund machen. Der Nasenfluß jedoch so scharf ist, dass er wund macht.
Typisch ist, eine deutliche Verschlimmerung der Symptome bei Wärme und eine Besserung im Freien. Zu Beginn dieser Erscheinungen geben Sie fünfmal fünf Globuli
 
APPIS MELLIFICA
Dieses Mittel wird bei Insektenstichen (Bienen, Wespen) eingesetzt. Sie sollten es alle 15 Minuten nach einem Stich verabreichen bis die Schwellung zurückgeht. Stiche in Mund und Rachenraum gehören in tierärztliche Behandlung. Wenn möglich solche Stiche mit Eis kühlen. Weiter Anwendungsgebiete sind Infektionen der Schleimhäute und Harnwege. Typisch ist eine Verschlimmerung zwischen 15-18 Uhr, warme Plätze werden gemieden und kühle Orte deutlich bevorzugt. Die Katze hat mäßiges Fieber, Schleimhäute sind sichtbar geschwollen, Urin kann nur tröpfchenweise abgegeben werden. Anfangs stündlich geben bis zur Besserung dann nur noch dreimal täglich.
 
ARNICA
Arnica ist ein sehr vielseitiges Mittel, dass in keiner Hausapotheke fehlen sollte. Arnica wird grundsätzlich nach jedem Blutverlust verabreicht, nach einem Unfall, vor und nach Operationen, nach einer Geburt. Arnica sollte bei jeder Verletzung verabreicht werden. Arnica fördert die Wundheilung nach einer Operation. Die Katze bekommt zwei Tage vor der Operation je eine Gabe, nach der Operation alle vier Stunden für zwei Tage und anschließend wieder nur noch eine Gabe. Arnica200 hilft alten Katzen zu mehr Lebensfreude, denn es verbessert die Durchblutung und stärkt das Herz. Man gibt alle vier Wochen eine Gabe:
 
ARSENICUM ALBUM
wird angewendet, wenn die Katze an Durchfall leidet, der auf Fütterungsfehler (kaltes oder verdorbenes Futter) zurückzuführen ist. Sie ist ängstlich und unruhig und ein starker Kräfteverlust wirkt auffallend. Sie trinkt häufig aber nur kleine Mengen. Der Kot riecht nach Aas und ist ev. mit Blut und Schleim vermischt. Die Behandlung sollte nicht länger als zwei Tage dauern. Arsenicum album 30 ist bei chronischen Nierenleiden angezeigt. Die Katze ist abgemagert und trinkt auffällig viel. Die Behandlung sollte über vier Tage erfolgen und das Mittel abends verabreicht werden.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
BELLADONNA
Belladonna gilt als Mittel bei Entzündungen der Mandeln und des Rachen, sowie bei beginnendem Katzenschnupfen, wenn die Katze noch etwas frisst. Es kommt auch bei beginnenden Harnwegsinfekten zum Einsatz. Die Katze hat Fieber, sie fühlt sich heiß an. Ist sehr ängstlich und unruhig. Sie mag keine Berührungen, grelles Licht, Lärm oder Erschütterung. Anfangs gibt man das Mittel stündlich bis zur Besserung dann nach einiger Zeit seltener.
 
BERBERIS
Diese Mittel wird bei Leber-und Nierenerkrankungen eingesetzt. sie Katze lehnt Berührungen in der Lendengegend ab, da sie offensichtlich Schmerzen hat. Sie wirkt schwach und hinfällig.
 
BRYONIA
ist ein Entzündungsmittel welches bei langsam fortschreitenden Entzündungen zum Einsatz kommt. Dieses Mittel hat schon oft bei Bronchitis, Lungenentzündung und Arthritis geholfen. Bewährt hat sich das Mittel auch bei hartnäckigen Verstopfungen. In diesem Fall sollte die Katze über 14 Tage dreimal täglich eine Gabe in der Potenz erhalten.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
CALCIUM CARBONICUM
dieses Mittel steht in Beziehung zu Knochen, Zähnen und Haaren und Muskeln besonders bei Welpen der schweren Rassen (z. B. Perser, BKH usw.) Es hilft den Welpen in der Entwicklung und alten Katzen die langsam und träge sind. Man verabreicht das Mittel über mehrere Wochen. Nach einer Wurmkur sollten alle Rassen dieses Mittel einmal in der Potenz 200 erhalten um die angegriffenen Darmflora zu harmonisieren.
 
CALCIUM FLUORATUM
Störungen im Calciumhaushalt die sich folgendermaßen äußern : Fell wirkt trotz guter Pflege struppig, glanzlos und splissig ( Langhaarkatzen haben viele Knoten ) werden mit diesem Mittel behandelt. Katzen die bei der letzten Trächtigkeit eine schwere Geburt hatten versorgt man während des letzen Drittels der Trächtigkeit mit einer täglichen Gabe.
 
CALCIUM PHOSPHORICUM
hilft bei Störungen im Calciumhaushalt der schlanken Katzen (z.B. Siam, OKH usw.)
 
CALENDULA
fördert die Wundheilung bei Risswunden und Quetschungen. Innerlich gibt man es bis die Wunde abgeheilt ist. Äußerlich behandelt man die Wunde mit einer Lösung aus 100 Milliliter abgekochtem Wasser und 10 Tropfen Urtinktur. Die Lösung immer frisch zubereiten
 
CANTHARIS
bei beginnenden Blasenentzündungen kommt dieses Mittel zum Einsatz. Auffallend ist, dass die Katze häufig die Toilette besucht aber nur wenig Urin absetzt. Sie hat starke Schmerzen, sie krümmt den Rücken und typisch ist der steife Gang. Der Urin kann Schleim und Blut enthalten.
 
CAULOPHYLLUM
wird kombiniert mit Secale Cornutum gegen Wehenschwäche eingesetzt.
 
CHINA
wenn die Katze sich nach einer überstandenen Krankheit nur langsam erholt , müde, schlapp und antriebsarm wirkt, wenig frisst, viel schläft hat dieses Mittel über eine Woche verabreicht schon gute Dienste geleistet.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
DROSERA
hilft der Katze bei quälenden Hustenanfällen. Der Husten klingt hart und bellend und die Katze würgt bis zum Erbrechen. Anfangs verabreicht man das Mittel stündlich, am nächsten Tag alle zwei Stunden und mit einsetzender Besserung noch einige Tage dreimal täglich.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
ECHINACEA PURPUREA
dieses Mittel ist bei jeder Infektion sowohl bakteriellen Ursprungs als auch durch Viren oder Sporen hervorgerufenen Infektion von unschätzbarem Wert. Es stärkt das Immunsystem und kann durchaus in seiner Wirkung mit Antibiotika verglichen werden. Diese Behandlungsform bekämpft nicht den Erreger sondern stärkt das eigenen Immunsystem. Leben mehrere Katzen im Haushalt sollten alle gesund erscheinenden Katzen prophylaktisch mitbehandelt werden. Wichtig ist so früh wie möglich mit der Behandlung zu beginnen (dreimal täglich eine Gabe). Bei Hautpilz kommt die Urtinktur unverdünnt zum Einsatz. Die befallenen Stellen mit einem Wattestäbchen bepinseln.
 
EUPHRASIA
dieses Mittel kommt bei Entzündungen der Augen zum Einsatz. Die Tränenflüssigkeit ist so scharf, dass die Umgebung der Augen wund ist und hässliche Spuren entstehen. Auch Nasenfluß kann beobachtet werden. Zur Behandlung am Auge sind auch spezielle Augentropfen im Handel.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
FERRUM PHOSPHORICUM
ist das Fiebermittel ersten Ranges im akutem Stadium, bei Infektionen wie Schnupfen oder Mittelohrentzündung. Die Katze wirkt eigentlich ganz zufrieden im nächsten Augenblick aber missmutig und bedrückt.
 
FLOR DE PIEDRA
gilt bei Tieren als Lebermittel ersten Ranges man gibt es über vier Wochen dreimal täglich. Oft sind die Leberwerte bei einer Kontrolle erheblich verbessert und auch die Katze sieht besser aus.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
HEPAR SULFURIS
kommt bei Eiterungen jeder Art zum Einsatz. Allerdings gibt es eine Besonderheit bei der Wahl der Potenz. Soll der Eiter rasch Abfließen ( z. B. bei einem Abszess, der eröffnet werden soll ) wählt man eine niedrige Potenz in häufigen Gaben, also D4 dreimal täglich . Soll eine Einschmelzung des Sekretes erreicht werden (z.B. eine Entzündung des Gesäuges) wählt man eine höhere Potenz in selteneren Gaben, also einmal täglich:
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
HYPERICUM
ist ein ausgezeichnetes Nervenmittel und wird bei nervösen Katzen angewandt. Die Katze wirkt niedergeschlagen und bedrückt.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
IGNATIA
hat schon vielen Katzen bei Heimweh geholfen. Dieses Mittel wird bei Orts- und Besitzerwechsel eingesetzt. Die Katze zeigt die typischen Merkmale von Heimweh wie: Trauer, Verweigerung des Futters, Verkriechen in Ecken. Drei bis vier Tage eine Gabe und das Einleben im neuen Zuhause fällt viel leichter.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
LACHESIS
ist ein sehr vielseitiges Mittel uns sollte nur von einem erfahrenen Therapeuten eingesetzt werden. Es findet bei starken Entzündungen wie Gebärmutterentzündungen, Entzündungen des Gesäuges usw Anwendung.
 
LYCOPODIUM
in Verbindung mit Magnesium carbonicum verhindert die Neubildung von Harngrieß und - steinen, wenn der Urin wieder fließt, verabreicht man der Katze täglich im Wechsel je eine Gabe dieser beiden Mittel für vier Wochen.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
MARUM VERUM
sollte bei einem chronischem Schnupfen eingesetzt werden. Die Katze leidet an Appetitmangel, weil sie das Futter nicht riechen kann. Sie niest häufig und ihre Stimmung ist leicht reizbar. Die Katze bekommt dreimal täglich eine Gabe bis die Symptome abgeklungen sind.
 
MERCURIUS SOLUBILIS
hilft bei Zahnfleischentzündungen. Der üble Mundgeruch ist typisch. Oft sind die Drüsen geschwollen und der Urin ist trüb.
 
MUREX PURPUREUS
kann die Rolligkeit der Katze regulieren, wenn die Katze zu oft rollig wird. Man gibt dann das Mittel alle vier bis fünf Tage einmal am Tag, bis die Rolligkeit auf ein normales Maß reduziert ist.
 
NATRIUM CHLORATUM
neigt die Katze zu Haarausfall an den Gelenkbeugen und am Unterbauch, wirkt leicht erschöpft und niedergeschlagen. Die Augen tränen obwohl keine Entzündung vorhanden ist reguliert dieses Mittel den Stoffwechsel der Katze. 14 Tage täglich eine Gabe sollte Besserung bringen.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
NUX VOMICA
hilft bei Störungen im Magen- und Darmbereich ( Magen- Darmgrippe) Verstopfungen und Blähungen. Die Tiere sind sehr gereizt und können sogar aggressiv sein. Diese Mittel hilft auch Katzenbabys sehr gut.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
PHOSPHORUS
hilft gut bei blutigem Durchfall . Die Katze ist sehr erschöpft und mag nicht allein gelassen werden.
 
PHYTOLACCA
ist ein ganz wichtiges Mittel bei einer Gesäugeentzündung. Das Gesäuge ist hart und geschwollen fühlt sich heiß an und ist stark gerötet ( kann auch einzelne Zitzen betreffen). Die Katze hat Schmerzen und Fieber und ist gereizt und nervös, weil es ihr starke Schmerzen bereitet ihre Jungen zu säugen. Am ersten Tag verabreicht man es stündlich, am zweiten Tag alle zwei Stunden am dritten Tag ( und falls nötig ) weiteren Tagen nur noch dreimal täglich.
 
PULSATILLA
kommt bei Katarrhen die im Übergang von akuten in die chronische Phase treten zum Einsatz.Typisch ist eine gelb-grüne Schleimsektetion. Die Katze wirkt traurig und leidet still vor sich hin.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
RHEUMA
hilft sehr gut bei Durchfall mit Koliken. Der Kot ist breiförmig der Kot und die Katze riechen säuerlich.
 
RHUS TOXICODENDRON
hilft bei akuten wie chronischen Gelenkentzündungen (Arthritis) . Es heilt auch die Folgen von Verrenkungen, Verstauchung und Zerrungen.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
SABAL SERRULATUM
sollte jeder Katzenhalter im Haushalt haben, da es bei der Behandlung von Harngrieß von unschätzbarem Wert ist. Vor allem Kater neigen häufiger zu diesem Krankheitsbild als weibliche Tiere. Der Kater läuft immer wieder zur Toilette und versucht verzweifelt Urin abzusetzen. Das gelingt ihm aber nur unter starke Pressen und offensichtliche Schmerzen. Häufig gehen aber nur wenig Tropfen blutigen Urins ab. Man verabreicht dem Kater alle zehn Minuten eine Gabe. Oft fließt schon nach der zweiten Gabe reichlich Urin. Sollte sich nach fünf bis sechs Gaben kein Erfolg einstellen, muss der Kater ohne Verzögerung zum Tierarzt gebracht werden. (Gefahr der Urämie)
 
SECALE CORNUTUM
wird bei Wehenschwäche im Wechsel mit Caulophyllum alle 10 Minuten verabreicht. Sollte sich nach einer halben Stunde keine Besserung eingestellt haben oder das Fruchtwasser abgegangen sein, ohne dass die Geburt fortschreitet sollte man keine Zeit verlieren und zum Tierarzt gehen.
 
SILICEA
ist ein Stoffwechselmittel. Es hilft bei Bindegewebsschwäche und Abwehrschwäche aber auch bei Mangel an Vitalität und Wachstumsstörungen. Silicea ist bei allen chronischen Eiterungsprozessen angezeigt.
 
SULFUR
passt mehr zu chronischen als zu akuten Leiden. Es wirkt entschlackend und entgiftend Auch bei hartnäckigen Hautleiden hat Sulfur schon auf Dauer geheilt. Katzen die dieses Mittel brauchen sind reizbar, knurren und fauchen viel. Die Haut ist schlecht durchblutet und das Fell wirkt trotz Pflege fettig und strähnig. Häufig haben sie Mundgeruch. Akne am Kinn oder einen Fettschwanz lassen sich gut behandeln (dreimal täglich 8-10 Tage lang). Chronische Haut- und Haarprobleme sollten mit hohen Potenzen behandelt werden.Es sollte erst mal nur eine Gabe verabreicht werden und dann sollte man das Tier beobachten. Sulfur führt zu einer Erstverschlimmerung, lassen Sie sich davon nicht beirren.
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
THUJA
hilft bei der Behandlung von Warzen
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics
URTICA
hilft der Katze bei Milchmangel. Man gibt der Katze für einige Tage morgens und abends eine Gabe
 
Es gibt eine ganze Menge guter Literatur zu dem Thema Homöopathie empfehlen möchte ich Ihnen das Buch Naturheilkunde für Katzen: Grundlagen, Methoden, Krankheitsbilder
 
< ZURÜCK >
© Samian's Heilige Birma - Creative Graphics